Debian und MMS auf einer TVision S100

Dieser Artikel dient vorerst als Notiz für mich (und andere Interessierte)

Ziel ist ein Debian, bzw ein angepasstes Debvision auf der S100 zum laufen zu bringen, dabei soll die S100 als Diskless Thinclient agieren. Das System soll per Netzwerk gebootet werden.

Das Problem ist, sobald die Netzwerkkarte aktiviert wird, funktioniert USB nimmer, was beim Boot vom USB Stick mit anschließendem Etherboot etwas blöd ist.

Im Netz habe ich dazu folgende Einstellungen für das Bios gefunden:

Plug and Play OS installed => “no”
PCI Latency Timer => “64″
Allocate IRQ to PCI VGA => “no”
Pallette snooping => “disabled”
PCI IDE Busmaster => “enabled”
IRQs 3, 4, 9, 10, 11 => “reserved”
IRQs 5, 7, 14, 15 => “available”;
DMA channel => alle “available”

Es bedarf eines Netboot Servers, Anleitungen dafür gibts jede Menge. Meiner läuft unter Ubuntu, dazu gehört:

DHCP Server, Konfiguration unter /etc/ltsp/dhcp.conf
NFS Server, Verzeichnisfreigabe unter /etc/exports
TFTP Server, Homeverzeichnis = Ausgangspunkt für Pfadangaben /var/lib/tftpboot
PXEBoot Konfiguration unter /var/lib/tftpboot/pxelinux.cfg/default